Schulumfeld

SEB (Schulergänzende Betreuung)

Reinach bietet den Eltern von Kindergarten– und Primarschulkindern ein schulergänzendes Betreuungs-angebot. SEB steht für «Schulergänzende Betreuung». Pädagogisch geschultes Personal betreut die Kinder in speziell dafür hergerichteten Räumen in den Schulhäusern Fiechten und Reinacherhof, am Wiedenweg (Standort Aumatten), in einem Einfamilienhaus an der Jungstrasse sowie beim Kindergarten St. Nikolaus/Weiermatten.

Das Angebot gliedert sich während der Schulwochen von Montag bis Freitag in sechs Module pro Tag, wobei am Standort Kindergarten St. Nikolaus/Weiermatten nur der Mittagstisch angeboten wird. Das Essen wird an allen Standorten angeliefert. Die Hausaufgabenhilfe ist im Betreuungsangebot der Module 2 und 3 inbegriffen. Während maximal 11 Wochen der Schulferien findet jeweils von 8 bis 18 Uhr Ferienbetreuung statt, sofern genügend Anmeldungen eingegangen sind.

Module

  • Modul 1
  • Mittagstisch
  • 12.00 – 13.45 Uhr



  • Modul 2a
  • Nachmittagsbetreuung
  • 13.45 – 16.05 Uhr
  • Modul 2b
  • Nachmittagsbetreuung
  • 14.55 – 16.05 Uhr
  • Modul 2c
  • Nachmittagsbetreuung
  • 15.15 – 16.05 Uhr
  • Modul 2d
  • Nachmittagsbetreuung
  • 15.45 – 16.05 Uhr



  • Modul 3
  • Nachschulbetreuung
  • 16.05 – 18.00 Uhr

Anmeldung

Der Besuch der SEB ist nur mit verbindlicher Anmeldung jeweils für die Dauer eines ganzen Schulsemesters möglich. Alle Module können einzeln und an ein bis fünf Tagen pro Woche besucht werden. Das Platzangebot an den verschiedenen Standorten richtet sich nach der Grösse der vorhandenen Räumlichkeiten resp. anhand der kantonalen Bewilligung zum Führen von schulergänzenden Betreuungsangeboten.

In der SEB Aumatt sowie Fiechten können max. 20 Kinder, in der SEB Reinacherhof max. 30 Kinder, in der SEB Jungstrasse max. 15 Kinder und in der SEB Weiermatten/St. Nikolaus (nur Mittagstisch) max. 15 Kinder betreut werden. Es ist eine Beteiligung von mindestens fünf Kindern pro Standort und Modul (respektive pro Ferienbetreuungstag) erforderlich, damit die Betreuung angeboten werden kann. Für die Ferienbetreuung hat die Anmeldung für ganze Tage zu erfolgen. Die Kinder müssen den Weg zur SEB selbstständig bewältigen können. Allfällige Transportkosten gehen zu Lasten der Erziehungsberechtigten.

Kosten

Das Betreuungsangebot wird für in Reinach wohnhafte Kinder durch die Gemeinde subventioniert. Die Erziehungsberechtigten leisten einen auf ihrem Einkommen basierenden Beitrag an die Betreuungskosten. Das massgebende Einkommen wird aufgrund der Angaben bei der Steuerverwaltung ermittelt. Bei Neuzuzügen und Änderungen der Einkommensverhältnisse (z. B. Trennung/Scheidung) muss das gesamte Nettoeinkommen (analog Position 399 der Steuererklärung) schriftlich belegt werden und bei Kindern, die nicht in Reinach wohnen, wird der höchste Tarif berechnet.

Formulare / Informationen

Die entsprechenden Formulare und Unterlagen können hier heruntergeladen oder beim Sekretariat der Schul-/Familienergänzenden Betreuung Reinach bestellt werden (Tel. 061 511 63 98).

Die Verteilung der Plätze erfolgt nach verschiedenen Faktoren: In erster Linie wird der Eingang der Anmeldung, jedoch auch die Häufigkeit (Anzahl der gebuchten Module) sowie der soziale Hintergrund berücksichtigt.

Ferienbetreuung

Ganztagesbetreuung für Kindergarten- und Primarschulkinder während den Schulferien

Reinach bietet während maximal 11 Wochen der Schulferien eine tageweise buchbare Ferienbetreuung unter pädagogisch geschulter Leitung an. Die Betreuung findet jeweils von 8 bis 18 Uhr an einem der beiden Standorte Aumatt oder Reinacherhof statt.

Wie sieht die Ferienbetreuung aus?

Die Kinder erwartet ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. Je nach Jahreszeit und Wetter halten sie sich draussen oder drinnen auf. Sie kochen auf offenem Feuer im Wald mit anschliessendem Versteckspiel oder bauen Schiffchen an der Birs, spielen Fussball, entdecken Höhlen, bauen Waldhütten, besuchen den Zolli, gehen im Sommer baden und noch vieles mehr. Sollte es draussen regnen oder stürmen, so haben die Kinder die Möglichkeit, die speziell eingerichteten Räumlichkeiten zu benutzen, um dort Theater zu spielen, Legoburgen zu bauen, sich zu verkleiden und zu schminken, zu backen und zu kochen, zu basteln oder einfach Kasperli-CDs zu hören. Selbstverständlich dürfen die Kinder auch ihre eigenen Wünsche und Ideen einbringen.

Daten

Während untenstehenden Schulferienwochen können einzelne Tage oder ganze Wochen gebucht werden. Anmeldeschluss ist jeweils ca. zwei Wochen vor Beginn der Tageslager.

  • Fasnachtsferien
  • 1. Woche
  • Frühjahrsferien
  • 1. und 2. Woche
  • Sommerferien
  • 1. bis 6. Woche
  • Herbstferien
  • 1. und 2. Woche

Anmeldung / Kosten

Bei freien Plätzen stehen die Ferienbetreuung auch Kindern offen, die das SEB-Angebot während der Schulzeit nicht nutzen, sowie Kindern aus anderen Gemeinden. Kinder der SEB haben Vorrang. Eine Mindest-nutzung von 5 Tagen, verteilt auf die 11 Lagerwochen, ist verpflichtend. Die Anmeldung hat aus-schliesslich für ganze Tage zu erfolgen und ist verbindlich. Der Weg von zu Hause zum Betreuungsort und zurück liegt in der Verantwortung der Erziehungsberechtigten, allfällige Transportkosten gehen zu deren Lasten. Die Anmeldung ist definitiv und verbindlich. Sie werden in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt. Die Ferienbetreuung wird nur bei genügend Anmeldungen durchgeführt.

Das Betreuungsangebot wird für in Reinach wohnhafte Kinder durch die Gemeinde subventioniert. Die Erziehungsberechtigten leisten einen auf ihrem Einkommen basierenden Beitrag an die Betreuung-skosten. Das massgebende Einkommen wird aufgrund der Angaben zuhanden der Steuerverwaltung ermittelt. Bei Kindern, welche nicht in Reinach wohnen, werden die Vollkosten berechnet.
Das entsprechende Formular sowie Richtlinien und Tarife können hier heruntergeladen oder beim Sekretariat der SEB Reinach bestellt werden (Tel. 061 511 63 98).

  • Information und Anmeldung
    Sekretariat SEB
    Esther Schüpfer
    Administrative Leitung
    Hauptstrasse 12
    4153 Reinach
  • Telefon 061 511 63 98

  • SEB-Leitung Aumatten
    Thomas Tanner
    Pädagogische Gesamtleitung
  • Natel 078 914 19 09

  • SEB-Leitung Reinacherhof
    Nadia di Sannio
  • Natel 078 914 17 18

  • SEB-Leitung Jungstrasse
    Johanna Dietler
  • Telefon 061 711 03 68
    Natel 077 423 26 08

  • SEB-Leitung Fiechten
    Saskia Trechslin
  • Natel 079 653 74 55

  • SEB-Leitung St. Nikolaus/Weiermatten
    (nur Mittagstisch)
    Loredana Vigorito
  • Natel 076 283 18 19

Elternbildung / Erziehung

Wie mache ich mein Kind stark

Wie mache ich mein Kind stark für ein gesundes Leben? Wir alle wollen, dass unsere Kinder gesund und geborgen aufwachsen. Das ist nicht immer eine leichte Aufgabe. Unsicherheiten und Gefährdungen gibt es genug. Was brauchen Kinder also, um ihr Leben möglichst eigenständig zu gestalten und Freude daran zu haben?

Frau Sandra Näf-Gloor arbeitet am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich und wird zu dieser Thematik informieren und praktische Tipps für den Alltag geben.

Wie mache ich mein Kind stark

Spielen ist ein kindliches Grundbedürfnis

Für Erwachsene ist Spielen meist nur ein unterhaltsamer Zeitvertreib – für ein Kind ist Spielen die «Hauptsache».

Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und für die kindliche Entwicklung so wichtig wie Schlafen, Essen und Trinken. Und das gilt für jedes Kind gleichermassen, unabhängig von Kultur und Herkunft und davon, ob es eine Behinderung hat: Im Spiel sammelt es grundlegende Erfahrungen, erlebt Gefühle wie Stolz, Enttäuschung, Freude und Wut. Spielen ist der natürliche Weg eines jeden Kindes, sich mit der Welt vertraut zu machen, sie zu begreifen und auf sie einzuwirken. Spielen ist der kindliche Zugang zur Welt.

Quelle: Bundeszentrale für gesunde Aufklärung, kindergesundheit-info.de

Kindergesundheit-Info

Spielen ist gesund

Das Spiel – ein wichtiges Element der Kindheit

Umgang mit Geld und Konsum

Sind Sie auf der Suche nach Ideen und Werkzeugen für den Erziehungsalltag rund um das Thema Geld und Konsum?

● Wie lernen Kinder mit Geld und Konsumwünschen umzugehen?
● Wie können Eltern mit ihren Kindern über Geld sprechen?
● Was sollen Kinder über Geld wissen?
● Wie können Kinder das Einteilen von Geld üben?
● Taschengeld?

Präsentation der Elternveranstaltung vom 22. März 2021

Jugend+Sport

Jugend+Sport – das grösste Sportförderungswerk des Bundes.
J+S bietet Sportkurse und Lager für Kinder und Jugendliche in rund 70 Sportarten und Disziplinen an. Jährlich finden über 63’000 Sportkurse oder Lager mit rund 850‘000 Teilnahmen von 530’000 Kindern und Jugendlichen statt. www.jugendundsport.ch

 

Frewilliger Schulsport Reinach

Die Schüler- und Schülerinnen des Kindergartens und der Primarschule Reinach können im Rahmen des freiwiligen Schulsportsts kostengünstig einen Sportkurs besuchen.

Dies ist ein Angebot der Gemeinde Reinach, vertreten durch die Schulleitung basierend auf den Grundlagen von Jugend + Sport.

Details zu den Kursen des 1. Semesters finden Sie nachstehend oder unter

https://www.baselland.ch/politik-und-behorden/direktionen/bildungs-kultur-und-sportdirektion/sport/schulsport/freiwilliger-schulsport/reinach

Anmeldung Frewilliger Schulsport Anmeldung SJ 21-22

Reinach redet

Reinach redet greift aktuelle Jugend- bzw. gesellschaftsrelevante Themen auf und redet darüber. Im Projekt engagieren sich die Gemeinde Reinach, die Schulsozialarbeit der Primarstufe, die Gemeindepolizei Reinach, die Schulsozialarbeit Sekundarschule, die Schulleitung Primar und Sekundarschule, das Palais noir, der Erlenhof, die Kantonspolizei, die JUGA, die reformierte Kirchgemeinde, das Jugendcafe Paradiso, die katholische Pfarrei, die Familien- und Jugendberatung Birseck, die Psychiatrie Baselland und die Jugendbeauftragte der Gemeinde gemeinsam.

https://www.reinach-bl.ch/reinach-redet/

Gesundheit

Eine erste Untersuchung findet mit 4 Jahren, also vor resp. zu Beginn des Kindergartens statt. Diese erfolgt durch den Kinderarzt, falls nicht vorhanden durch den Schularzt. Die zweite Untersuchung erfolgt dann in der 5. Klasse durch den Schularzt oder auf Wunsch der Eltern auch durch den Kinderarzt. Grundsätzlich sind Eltern gebeten, kranke Kinder zuhause zu behalten (nach Fieber mind. einen Tag fieberfrei).
Die Unfallversicherung ist obligatorisch und Sache der Eltern.
Weitere Informationen finden Sie auch unter www.schulgesundheit.bl.ch

Liste der zuständigen Schulärzte und Schulärztinnen

NameAdresseTelefon     Schulhaus
Herr Dr. Müller DominiqueMischelistrasse 19061 711 60 38     Primarstufe
Frau Dr. Rischewski Claudia
Herr Dr. Rischewski Johannes
Praxisgemeinschaft Mitteldorf
Praxis für Gross und Klein
061 711 74 44     Primarstufe
Herr Dr. Schwarz ClaudeIm Reinacherhof 53061 717 80 70     6. Klasse Primarschule
Herr Dr. Stanojevic DarkoBirsigtalstrasse 5061 712 15 50     6. Klasse Primarschule
Herr Dr. Uhlmann RolfAngensteinerstrasse 22061 716 98 00     Primarstufe

Nachstehend die Richtlinien über den Besuch der Schule, des Kindergartens und der Kindertagesstätte (KiTa) bei infektiösen Krankheiten oder Parasitenbefall.

Kinder- und Jugendzahnpflege

Angebot

Mit dem Beitritt zur Kinder- und Jugendzahnpflege bieten Ihnen die Zahnärztinnen und Zahnärzte zusammen mit den Verantwortlichen der Gemeinden und des Kantons folgende Dienstleistungen für Ihre Kinder an:
• Regelmässige Kontrolle der Zähne bis zur Mündigkeit
• Vorbeugende Massnahmen gegen Karies und Parodontitis (Erkrankung des Zahnbettes)
• Behandlung von Karies und Zahnstellungsanomalien
• Reduzierter Tarif für alle notwendigen Behandlungen
• Sozialbeitrag der Gemeinde Reinach gemäss den gesetzlichen Bestimmungen (Verordnung zum Reglement über die Kinder- und Jugendzahnpflege vom 5.8.2008)

Auf lediglich wünschenswerte Behandlungen müssen Sie trotzdem nicht verzichten. Im Rahmen der Kinder- und Jugendzahnpflege können auch solche Leistungen erbracht werden. Sie werden aber nicht subventioniert und von der Zahnärztin oder vom Zahnarzt direkt mit Ihnen abgerechnet. Sie haben hier Anrecht auf den Sozialversicherungstarif.
Für sämtliche Behandlungen haben Sie die freie Zahnarztwahl im ganzen Kanton Basel-Landschaft. Ausserkantonale Behandlungen müssen beantragt werden. Der Entscheid liegt bei der Kantonszahnärztin.

Beitritt zur Behandlung

Der Beitritt zur Behandlung im Rahmen der Kinder- und Jugendzahnpflege ist freiwillig. Er erfolgt regulär im Kindergarten. Ein späterer, individueller Beitritt ist nur mit einem gesunden oder kariessaniertem Gebiss möglich. In den Kanton Zuziehende können kariesbefallene Zähne im Rahmen der Kinder- und Jugendzahnpflege sanieren lassen, erhalten aber keine Subventionen an diese Sanierung, es sei denn, sie seien am alten Wohnort in der Schweiz von der Schulzahnpflege betreut worden.
Die Beitrittserklärung muss vollständig ausgefüllt und unterschrieben der Gemeinde zugestellt werden.
Brauchen Sie weitere Informationen? Wir geben Ihnen gerne Auskunft: 061 511 64 09.

Gemeinsam stark

Gemeinsam stark ermöglicht mit seinem Angebot eine gemeinsame Gesprächs- und Erziehungsbasis zwischen Elternhaus und Schule.

Eltern mit Kinder im Kindergarten- und Schulalter werden durch das STEP-Elterntraining unterstützt bei Fragen wie z.B:

Was können wir tun:

– wenn Hausaufgaben ein Problem darstellen?

– wenn Geschwister sich streiten?

– wenn die Nutzung der Medien/des Internets zum Problem wird?

– wenn Kinder zu Hause nicht mithelfen?

Die aktuellen Termine ab August 2021 für das Angebot der Elternbildung sind hier unter diesem Link ersichtlich:

https://www.gemeinsamstark-bl.ch/fuer-eltern/

Adressen von Fachstellen

  • Ausländerdienst BL
    Bahnhofstrasse 16
    4133 Pratteln

  • Elternnotruf
    Weinbergstrasse 135
    8006 Zürich

  • Fachstelle Kindes- und Jugendschutz
    Allee 9
    4410 Liestal

  • Familien- und Jugendberatung Birseck
    Hauptstr. 53
    4153 Reinach

  • Familienbegleitung: Sozialpäd. Familienbegleitung Baselland (spF)
    Büchelistrasse 2
    4410 Liestal

  • Gesundheitsförderung BL
    Bahnhofstrasse 5
    4410 Liestal

  • Häusliche Gewalt
    Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt
    ausstrasse 2
    4410 Liestal

  • HDL Hau den Lukas
    Peter Merian-Str. 49
    4052 Basel

  • Jugendarbeitende der Katholischen Kirche
    Kirchgasse 7a
    4153 Reinach

  • Jugendarbeitende der Reformierten Kirche
    Haupstrasse 10
    4153 Reinach

  • Jugendhaus Palais noir
    4153 Reinach

  • KESB Birstal
    St. Jakobstrasse 41
    4132 Muttenz

  • Kinderbeauftragte der Gemeinde Reinach
    Hauptstrasse 10
    4153 Reinach

  • Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP)
    Zentrum für psychische Gesundheit
    Hauptstrasse 34
    4102 Binningen

  • Opferhilfe beider Basel
    Steinenring 53
    4051 Basel

  • Schulpsychologischer Dienst
    Gorenmattstr. 19
    4102 Binningen
  • 061 552 70 40

  • Schulsozialarbeit Primarstufe
    Schulsozialarbeit Primarstufe
    Fiechtenweg 72
    4153 Reinach
  • 061 511 69 26

  • Sozialberatung Gemeinde Reinach
    Hauptstrasse 10
    4153 Reinach
  • 061 511 60 20

  • Take off
    Stiftung Jugendsozialwerk
    Industriestrasse 28
    4133 Pratteln

Unicef-Label – kinderfreundliche Gemeinde

Die Gemeinde Reinach hat erneut die Urkunde als „Kinderfreundliche Gemeinde“ durch Unicef Schweiz erhalten. Die feierliche Übergabe der Urkunde erfolgt im Mai 2017.

Kinderfreundlichkeit zeigt sich in den Rechten der Kinder auf Schutz, Förderung, Gleichbehandlung und Anhörung in den nachstehenden Bereichen:

• Verwaltung und Politik
• Schule
• Familienergänzende Betreuung
• Kinder- und Jugendschutz
• Gesundheit
• Freizeit und Wohnumfeld

Aufgrund einer Standortbestimmung wird ein Massnahmenkatalog erarbeitet und umgesetzt.
Die Prüfungskommission erteilt diese Auszeichnung für 4 Jahre. Weitere Infos finden Sie hier.