Absenzen und Dispensationen

Für das Fernbleiben eines Kindes vom Unterricht benötigt die Lehrperson eine schriftliche Begründung und die Unterschrift der Eltern. Die Klassenlehrpersonen haben für alle Kinder in der Klasse die Aufsichtspflicht. Die Klassenlehrpersonen sind verantwortlich dafür, mit den Eltern umgehend Kontakt aufzunehmen, wenn ein Kind ohne Abmeldung nicht zum Unterricht erscheint, da ihm auf dem Schulweg etwas zugestossen sein könnte. Es kann durchaus vorkommen, dass die Klassenlehrperson in solchen Situationen via Schulsekretariat die Polizei einschalten und eine Suchaktion einleiten muss. Daher muss jegliche Absenz der Klassenlehrperson oder dem Schulsekretariat gemeldet werden.

Den Schülerinnen und Schülern des Kindergartens, der Primarschule stehen pro Schuljahr max. 4 Halbtage (Jokertage) zur Verfügung.

Jokertage dürfen nicht bei den Checks (P3 und P5) eingesetzt werden. Der Schulstoff und verpasste Prüfungen sind nach Vorgabe der Lehrpersonen aufzuarbeiten oder nachzuholen. Die Klassenlehrperson führt eine Kontrolle über die verwendeten Jokertage. Nicht benutzte Jokertage verfallen am Ende jedes Schuljahres.

Ausnahme Jokertag-Regelung:

  • Schnuppertag(e)  an einer Privatschule: Wenn ihr Kind an einer Privatschule schnuppern geht, weil ein Schulwechsel in Betracht gezogen wird, geben Sie bitte der Klassenlehrperson die Bestätigung der Privatschule ab. Es muss dafür kein Jokertag eingesetzt werden, da das Kind Unterricht besucht.
  • Feiern eines religiösen Feiertages: Für religiöse Feiertage, die auf dem Kalender «Das interkulturelle Schuljahr» des Erziehungsdepartementes des Kantons Basel-Stadt (https://www.edubs.ch/publikationen/broschueren/interkultureller-kalender) aufgeführt sind, können die Kinder beurlaubt werden. Es muss kein Jokertag eingesetzt werden, der Schulstoff muss vor- oder nachgeholt werden.

 

Für weitergehende Dispensationen / Beurlaubungen ist bei der Lehrperson zuhanden der Schulleitung oder allenfalls des Schulrates (bei mehr als 10 Schultagen) frühzeitig ein schriftliches Gesuch einzureichen. Das Gesuch muss 3 Wochen im Voraus bei der Schulleitung bzw. beim Schulrat eingegangen sein. Später eintreffende Gesuche werden grundsätzlich nicht bewilligt. Allfällige Restguthaben von Jokertagen werden bei Beurlaubungen mit verrechnet.

Solche Dispensationen und Beurlaubungen werden in der Regel nur einmal pro Zyklus bewilligt. (1. Zyklus: KG und 1.-2. Klasse // 2. Zyklus: 3.-6. Klasse)

Nähere Informationen dazu stehen auf dem jährlich ausgehändigten Ferienplan.